Hochsensibilität allgemeinHochsensibilität und Beziehungen

Mein Partner ist doch kein Narzisst!

Mein Partner ist dcch kein Narzisst

Beitrag aktualisiert am:

Lesezeit ca: 6 Minuten
  • New tab
Jutta Administrator
Mein Name ist Jutta Jorzik-Oels, als Berater und Coach bin ich spezialisiert auf Hochsensibilität. Ich helfe hochsensiblen Menschen in Krisensituationen.

 

Jede und jeder, der einmal in einer Beziehung mit einem narzisstisch gestörten Menschen gewesen ist, schwört sich danach:

Nie wieder! Nie wieder eine solch toxische Beziehung!

Je tiefer die Verletzungen waren, je schlimmer der Missbrauch gewesen ist, desto mehr achtet man nach vollzogener Trennung  bei jeder neuen Begegnung auf die bekannten Merkmale. Auf die Züge, die einen grandiosen oder malignen Narzissten oft schon beim ersten Treffen entlarven. 

Es gibt ja genügend Websites „So erkennst du einen Narzissten“. 

Und wenn die Verletzungen aus der traumatischen Beziehung mit einem /einer grandiosen Narzissten geheilt sind, man wieder bereit ist für eine neue Beziehung, achtet man auf „die 7 (oder 9 oder 10…) Anzeichen“, die die Alarmglocken so laut klingeln lassen, dass man den narzisstisch gestörten Menschen sofort erkennt!

Oder vielleicht doch nicht?

Narzisstisch gestörte Menschen sind sehr oft nicht zu erkennen!

 

Es gibt nicht nur grandiose Narzissten

Diese sind tatsächlich relativ leicht zu erkennen. Zumindest für diejenigen, die Erfahrungen mit diesem Menschentyp haben.

Aber nicht alle Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung treten grossspurig auf, sind charismatisch, bereiten dir in der Zeit des Honeymoon den Himmel auf Erden, um dich damit abhängig zu machen. 

Es gibt auch die stillen, verdeckten, weiblichen Narzissten. Ihnen fehlen oft fast alle Eigenschaften, die Narzissten ausmachen. Sie sind lieb und hilfsbereit. Sie erniedrigen ihren Partner nicht – oder zumindest niemals in der offenen Art und Weise, die man von grandiosen Narzissten kennt.

Anders als grandiose Narzissten täuschen sie nicht ein riesengrosses Selbstbewusstsein vor, sondern ihr schwach ausgeprägtes  Selbstbewusstsein ist offensichtlich für diejenigen, die diesen Menschen gut kennen. 

Sie lügen, um eine Schwäche oder einen Fehler zu vertuschen. Nun ja, dafür muss man kein Narzisst sein.

Sie reagieren überempfindlich auf die geringste Kritik. Auch das macht aus einem Menschen keinen Narzissten.

Wie erkennt man in ihnen die NPS? 

Meist sehr lange Zeit gar nicht! 

Was macht die narzisstische Störung aus? 

  • manipulatives Verhalten
  • fehlende emotionale Empathie für andere
  • berechnendes Kalkül; Menschen werden nach ihrem (auch oder vor allem wirtschaftlichen!) Nutzen als Partner/ Freunde gewählt

Lediglich die Methoden unterscheiden sich bei den diversen Typen und Ausprägungen der NPS.

Ein stiller Narzisst manipuliert meist derart subtil, dass die von der Manipulation Betroffenen jahrelang oder sogar Jahrzehnte überhaupt nicht bemerken, wie sie manipuliert werden. 

Da die stillen Narzissten fast nie „böse“ handeln, niemals durch bösartiges Verhalten auffallen, fällt ihre emotionale Kälte, ihr fehlendes Mit-Empfinden selten auf.

Das gesamte narzisstische Verhalten bei diesen verdeckten, stillen Narzissten ist äusserst subtil. Warum sind dann Beziehungen zu ihnen toxisch?

 

Der narzisstische Missbrauch 

Vielleicht denkst du:

„So ein Blödsinn. Ich habe eine wirklich toxische Beziehung zu einem malignen Narzissten hinter mir. Mein/e  neue/r  Partner/in ist ganz anders! Wäre er/sie toxisch, hätte ich das längst gemerkt! Lass ihm seine kleinen Schwindeleien, seine Empfindlichkeiten doch! Sie/er ist nur lieb, verwöhnt mich! Wo bitte werde ich manipuliert? Und wo zeigt sich denn die emotionale Kälte? Im Gegenteil ist er ein so warmherziger Mensch! – Und nutzen soll ich ihm, auch noch wirtschaftlich? Vollkommen lächerlich! Ich war vor unserer Beziehung eine alleinerziehende Mutter mit zwei  kleinen Kindern und lebe von Sozialhilfe! Wenn einer „Nutzen“ hat von dieser Beziehung, dann ich!“

 

Paar – wer stützt wen?

 

Solche Aussagen – oder sehr ähnliche – habe ich so oft gehört! Ja, es waren genau diese Berichte, welche mich zu diesem Artikel anregten.

Zu den obigen Aussagen: 

 

Manipulation

Als Mutter allein mit kleinen Kindern nimmst du natürlich gern die Hilfe des neuen Partners in Anspruch, die er dir selbstverständlich anbietet. Das ist der Beginn der Manipulation: Er macht sich bald so unentbehrlich, und dich damit so abhängig von sich, dass du im Laufe der Zeit glaubst, dass du nie ohne ihn zurecht kämst. Anders als ein nicht-narzisstischer Partner ist er überfürsorglich und macht ungefragt und ungebeten viel mehr, als du je erhofft und gewünscht hast.

Natürlich berichtet er überall, wie sehr er dich im Alltag stützt. Alle Bekannten – sowohl deine als auch seine Freunde, bewundern ihn und sagen: Was für ein Glück für dich, ein Geschenk des Himmels!

 

Berechnung und wirtschaftlicher Nutzen

Nein, als Sozialhilfe- oder Hartz 4 Empfänger, der jeden Cent zweimal umdrehen muss, der sich nichts mal leisten kann, klingt das nicht gerade einleuchtend. Aber du bietest Sicherheit! Wenn du wegen deiner Kinder, oder auch wegen Berufsunfähigkeit  von Sozialleistungen lebst, hast du ein garantiertes Dach über dem Kopf; die Miete ist gesichert. Und du hast ein wenn auch geringes Einkommen für die grundlegenden Bedürfnisse. Das kann sehr viel sein! 

Wie würde sein/ihr Leben aussehen, wenn er/sie nicht bei dir wohnen würde? Nicht jahrelang von deinen Geschäftlichen Kontakten profitiert hätte, von deinem sozialen Netzwerk? – Nein, ich meine in der Realität, nicht in seinen/ihren Träumen!

De facto habe ich noch von keinem narzisstisch gestörten Menschen gehört, der nicht massiven wirtschaftlichen Nutzen von seinem Partner gehabt hätte.

Und das genau ist der Missbrauch, wenn – oft nach vielen Jahren – sich die Wahrheit offenbart.

 

Fehlende emotionale Empathie

Er hat dich als Partner erwählt wegen dieses Nutzens, den er von dir hat. 

Seine/ihre Kälte, seine/ihre Berechnung bemerkst du bei diesem subtilen Narzissten oft erst, wenn die Beziehung vorbei ist. Häufig sind in diesen Beziehungen die Narzissten diejenigen, welche gehen – nämlich dann, wenn sie jemanden finden, der mehr zu bieten hat: mehr finanzielle Sicherheit, mehr Prestige, mehr Geld, mehr Bequemlichkeiten…. 

Meist offenbart sich erst jetzt der emotionelle und wirtschaftliche Missbrauch, wenn du, meist ganz unerwartet wie aus heiterem Himmel weggeworfen wirst. Und seine /ihre ganze Liebe und Fürsorglichkeit sich in Luft auflösen.

Falls du immer finanziell sehr gut aufgestellt warst, ihm Haus und Auto, Reisen und Luxus bieten konntest, wird er dich eventuell nie verlassen. Dann wirst du vielleicht nie erfahren, dass dein/e  geliebte/r  Partner/in  ein/e  NPSler ist!

 

Spielzeug

 

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass die subtile NPS (Achtung: Das ist keine offizielle Bezeichnung!) häufig gemeinsam mit anderen Persönlichkeitsstörungen  auftritt. Relativ häufig findet man  diese stille NPS auch bei Asperger-Autisten. 

Letztendlich geht es aber nicht darum, ob dein/e   Partner/in  ein Narzisst ist oder nicht. Ob er oder sie mehr NPSler ist, mehr Autist, mehr Selbstunsicher-vermeidende PSler,  oder mehr abhängige PSler  sind; oder überhaupt kein persönlichkeitsgestörter Mensch ist. (siehe auch Persönlichkeitsstörung)

Es geht einzig allein darum, ob die Beziehung toxisch ist!

Was macht eine toxische Beziehung aus? 

Das ist einfach zu beantworten: Macht. 

Durch die Anwendung von Macht wird der Partner immer manipuliert. Sehr schnell wird er oder sie zur Marionette degradiert, die entsprechend reagiert, wenn der machtausübende Partner an den Strippen zieht.

 

 

Macht in der Beziehung

Was heisst das, Macht ausüben? Wie entsteht Macht in der Beziehung?

Sie entsteht in dem Moment, wo du bereit bist, dich auf einen anderen Menschen einzulassen. Du verliebst dich und öffnest dich. Dadurch wirst du verletzlich und bietest Angriffsflächen. – Die Verliebtheit wird zu Liebe, ihr zieht zusammen, bekommt vielleicht Kinder. Natürlicherweise entstehen äussere Abhängigkeiten.

Das alles ist normal und gehört zur Beziehung! Merkwürdig klingt ja nur, in dem Zusammenhang von Macht zu sprechen. Zum Problem wird es dann, wenn einer oder auch beide Partner beginnen, diese Macht zu benutzen. 

In einer Beziehung ist jede Anwendung von Macht Missbrauch und damit toxisch!

Aber noch lange nicht jeder, der in der Beziehung manipuliert durch Machtausübung, ist ein Narzisst oder persönlichkeitsgestört.

Richtig ist zwar, dass Narzissmus bzw. die Persönlichkeitsstörung Narzissmus immer mehr zunimmt. Genau so richtig ist es aber auch, dass der Begriff Narzissmus inflationär gebraucht wird. Der Übergang von noch normalem Machtverhalten zum narzisstischen Missbrauch ist fliessend. Erschwerend wirkt dabei der Umstand, dass narzisstisch gestörte Menschen sich nicht als gestört empfinden und somit nur die Allerwenigsten die Diagnose einer Persönlichkeitsstörung erhalten.

Bestimmte Formen der Macht werden häufig von nicht persönlichkeitsgestörten Menschen angewandt.

Dazu gehören vor allem verschiedene Formen der emotionalen Erpressung sowie passive Machtausübung. 

Der krankhafte Narzisst manipuliert bewusst; er übt Macht aus, um den Anderen von sich abhängig zu machen. Um das zu erreichen, benutzt er/sie eine ganze Reihe verschiedener Machtmittel.

Nicht-narzisstische Machtanwendung in der Beziehung  geschieht dagegen meist unbewusst und  beruht auf einem schwachen Selbstwertgefühl sowie mangelnder Kommunikationsfähigkeit: Oft werden in der Kindheit erlernte Verhaltensmuster übernommen.

Die Folgen für die Beziehung sind jedoch immer gleich: Das Gleichgewicht verschiebt sich immer mehr, eine Beziehung auf Augenhöhe ist nicht möglich. 

Immer gibt es Einen, der sich schuldig, schlecht oder minderwertig fühlt dem Partner gegenüber.

Damit hat eine Beziehung keine Chance, gut zu sein!

 

siehe auch folgende Beiträge:  Missverständnisse über Beziehungen,   Kommunikation und Macht  sowie Beiträge unter der Kategorie Beziehungen     

 

Demnächst:

Über einige der o.e. Machtspiele, die zwar nichts mit Narzissmus zu tun haben, aber leider recht geläufig sind in Beziehungen, geht es in einem gesonderten Artikel Beziehung in Schieflage; dort gibt es dann auch Hinweise, wie man am besten damit umgeht. 

 

Hinterlass mir gerne einen Kommentar unten im Kommentarfeld! (Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.)

2 Gedanken zu „Mein Partner ist doch kein Narzisst!

  1. Danke für die gute Aufklärung, die dieser Artikel liefert. Während meine Ausbildung zum hpp fand ich die Persönlichkeitsstörungen schon sehr spannend. Dein Artikel schließt eine Lücke im Verständnis des NPS.

    SinnSTIFTende Grüße David Goebel

    1. Vielen Dank für Dein Feedback, David!
      Ich freue mich sehr, wenn der Artikel zum besseren Verständnis beiträgt – das war genau meine Intention!
      Herzbewegte Grüsse, Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.